Anwälte

Magnus Lang

Anwalt Magnus Lang

geboren 1955 in Hermannstadt/Siebenbürgen
zwei Kinder
Rechtsanwalt seit 1982

zertifizierter Unternehmensnachfolgeberater (zentUma e. V.) 2011


Studium in Freiburg/Breisgau;
Referendariat in Hamburg

Fremdsprachen:
Englisch und Französisch

Ehrenamtliche Tätigkeit:

  Vorsitzender der Diakoniestation Heilbronn seit 1990

  Präsident des Golf- und -Landclubs Schloss Liebenstein

Betreute Fachgebiete

Dr. Martin Kasper

Anwalt Dr. Martin Kasper

geboren 1965 in Villingen/Schwarzwald
ein Kind
Rechtsanwalt seit 1996

Promotion 1998;
Fachanwalt für Arbeitsrecht 2003;
zertifizierter Unternehmensnachfolgeberater (zentUma e. V.) 2011;
Studium in Tübingen und Lausanne/Schweiz;
Referendariat in Heilbronn und bei der deutsch-britischen Industrie- und Handelskammer, London;

1996 bis 2004
PriceWaterhouseCoopers, Stuttgart

seit 01.07.2004
LangKasper – Anwälte für die Wirtschaft,
vormals Magnus Lang Rechtsanwälte

Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltsverein 

Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Heilbronn, auf dem Gebiet des Arbeits- und Insolvenzrechtes


Fremdsprachen:
Englisch verhandlungssicher

Veröffentlichungen:

  • Anrechnung und Ausgleichung im Pflichtteilsrecht, Verlag C. H. Beck, München 1999, rezensiert in der NJW 2000, 53

  • Abschied vom Fragerecht des Arbeitgebers nach der Schwangerschaft?, FA 2000, 243

  • Mitautor in Scherer (Hrsg.), Münchener Anwaltshandbuch Erbrecht, Verlag C.H. Beck, München, 1. Auflage 2001 und 2. Auflage 2006; Bearbeitung folgender Kapitel: Verwirkungs- und Pflichtteilsklauseln, Bewertung im Erbrecht, Pflichtteilsrecht, Klagen im Zusammenhang mit dem Pflichtteilsanspruch

  • Strafschadensersatz im deutschen Arbeitsrecht? Eine Analyse der Rechtsprechung, NZA-RR 2003, 1

  • Mitautor in Klinger (Hrsg.), Münchener Prozessformularbuch Erbrecht, Verlag C. H. Beck, München 1. Auflage 2004 und 2. Auflage 2009; Bearbeitung des Kapitels: Der Pflichtteilsberechtigte – Durchsetzung und Abwehr seiner Ansprüche

  • Testamentsauslegungen der Klausel „Sollten wir gleichzeitig sterben“, Anmerkung zum Urteil BayObLG vom 18.12.2003 in ZEV 2004, 200.

  • Mitautor in Schlitt/Müller, Handbuch Pflichtteilsrecht, Verlag C.H. Beck, München, 1. Aufl. 2010, 2. Aufl. 2017; Bearbeitung der Kapitel: Kürzungsrecht, Sonstige Einreden und Ausgleichsansprüche, Geltendmachung des Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsanspruches.

  • Mitautor in Klinger (Hrsg.), Münchener Prozessformularbuch Erbrecht, Verlag C.H. Beck, München, 1. Aufl. 2004, 2. Aufl. 2009 und 3. Aufl. 2013

Betreute Fachgebiete: 

Regine Dann-Kasper

Anwältin Regine Dann-Kasper

geboren 1966 in Saarbrücken
ein Kind
Rechtsanwältin seit 1995

Studium in Bonn und Lausanne/Schweiz;
Referendariat in Heilbronn und bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der OECD, Paris

Fremdsprachen:
Italienisch, Französisch und Englisch

Betreute Fachgebiete: 

Dagmar Zoller-Lang

Anwältin Dagmar Zoller-Lang

geboren 1954 in Braunschweig/Niedersachsen
zwei Kinder
Rechtsanwältin seit 1994

Doppelstudium Geschichte/Politik und Rechtswissenschaften in Braunschweig und Freiburg/Breisgau;
Referendariat in Braunschweig und Hamburg;

1984 – 1990 Verwaltungsdirektorin des Alten Schauspielhauses und der Komödie im Marquardt in Stuttgart; Mitglied des Betriebswirtschaftlichen Ausschusses des Deutschen Bühnenvereins.

Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltsverein.

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

  • Stadträtin in Lauffen a. N.

  • Referentin in der Erwachsenenbildung: Schwerpunkte: Patientenverfügung, General- und Vorsorgevollmacht

  • 2. Vorsitzende der Bürgerstiftung anzetteln e.V. Lauffen

Betreute Fachgebiete: